Philosophie und Gesellschaft

Transparenz: Bei jedem Kauf, den Ihr über einen der unterstehenden Werbelinks (Affiliate-Links) tätigt, erhält CTRL-Life eine kleine Provision. Wichtig für Euch: Der Preis des Buches verändert sich dadurch nicht! Danke, dass Ihr CTRL-Life auf diese Weise unterstützt!

Dieses Buch, geschrieben bereits 1991, schafft aus meiner Sicht etwas fast Unmögliches…und zwar einen gesamten Überblick über die Philosophie der westlichen Welt zu geben und es dabei nie langweilig werden zu lassen. Ich habe es selber mit Skepsis begonnen und mit Begeisterung abgeschlossen. Die Geschichte der 15jährigen Sofie Amundsen in Oslo, die mysteriöse Briefe erhält, dreht sich um die großen Fragen der Philosophie: »Wer bist du?«, »Was ist ein Mensch?« und »Woher kommt die Welt?«. Die Briefe werden im Laufe der Geschichte ausführlicher und entführen Sofie in die abenteuerliche und geheimnisvolle Gedankenwelt der großen Philosophen. Sofies Welt ist ein Abenteuerroman des Denkens, ein geistreiches und witziges Buch, welches ein großes Lesevergnügen schafft. Für jeden der sich gerne mit Philosophie und dem eigenen Denken beschäftigt ist dieses Buch eine 100%ige Empfehlung.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“, so heißt es in Artikel 1 unseres Grundgesetzes und ist uns allen geläufig. Aber habt ihr schon einmal darüber nachgedacht, was der Begriff „Würde“ eigentlich bedeutet? Was bedeutet es, wenn uns die Würde genommen wird? Oder kann uns jemand anderes unsere Würde überhaupt nehmen, wenn wir uns ihrer bewusst sind? Was passiert mit uns, wenn wir einen anderen Menschen würdelos behandeln? Der Autor Gerald Hüther zeigt uns in diesem Buch, dass der Begriff Würde nicht nur ein philosophisches Konstrukt ist, sondern durchaus als eine Art innerer Kompass, in unserer Neurologie verankert ist. Allerdings erleben wir in unserer zunehmenden komplexen Welt, dass wir bereits in frühen Tagen unseres Heranwachsens von anderen Menschen als Objekt behandelt werden und somit würdelos. Wenn wir allerdings lernen uns als Subjekt mit eigenen Wünschen und Vorstellungen wahrzunehmen, stärken wir unsere eigene Wahrnehmung unserer inneren Würde. Wer sich seiner Würde bewusst ist, ist nicht mehr verführbar.

Cain, Susan. Still: Die Kraft der Introvertierten

"Wir leben in einem Wertesystem, das vom Ideal der Extraversion geprägt ist, wie ich es nenne - dem allgegenwärtigen Glauben, der Idealmensch sei gesellig, ein Alphatier und fühle sich im Rampenlicht wohl." Extravertiert zu sein wird bereits jedem Kind im Kindergarten und in der Schule beigebracht. Aufgeweckt soll das Kind sein, es soll viel mit anderen Kindern interagieren, sich rege am Unterricht beteiligen. Wenn es still in der Ecke sitzt, sich mit seinen Gedanken beschäftigt und sich nicht an den Spielen auf dem Schulhof beteiligt, wird dieses Verhalten eher argwöhnisch betrachtet. Susan Cain will in diesem Buch mit dem Bild aufräumen, dass dieses Verhalten per se schlecht ist. Im Ganzen gibt das Buch ein sehr interessanten Blick auf das gesellschaftliche Verständnis von Extra- und Introvertiertheit. Es kann dabei Lesern helfen sich selbst besser zu verstehen und vielleicht herauszufinden, dass er oder sie vielleicht stärker introvertiert ist als derjenige denkt, da man das Spiel der extravertierten Gesellschaft mitspielt.

Bucay, Jorge. Komm, ich erzähl dir eine Geschichte

„Der Zirkuselefant flieht nicht, weil er schon seit frühester Kindheit an einen Pflock gekettet ist.“ Dass er diesen Pflock ohne Probleme herausreißen könnte, versucht er heute nur nicht mehr, da er in der Kindheit gelernt hat, dass es nicht möglich ist. Das Leben ist eine komplizierte Angelegenheit. Nicht so sehr jedoch für Jorge Bucay, der als Psychotherapeut das Schwierige erklären muss. Er weiß, wie er Demian, dem neugierigen jungen Mann, der auf seine vielen Fragen allein keine Antwort findet, helfen kann – mit Geschichten, Sagen, Märchen, Legenden, Zen-Weisheiten aus Japan und China sowie mit Metaphern wie über den Zirkuselefanten. So leichtfüßig und witzig, lehrreich und unterhaltsam hat man noch nie über das Leben gelesen.

Dieses Buch würde ich aus meiner persönlichen Sicht mittlerweile als Klassiker bezeichnen. Man kann die Art und Weise mit der Richard David Precht das Thema Philosophie in der heutigen Zeit vermittelt kritisch sehen, aber dieses Buch hat es geschafft, die komplizierten Themen der Philosophie kombiniert mit neurologischen und biologischen Erkenntnissen der Neuzeit zusammenzufassen und dem Leser leicht verständlich zu machen. Es stellt eine faszinierende Reise durch die Welt der Philosophie dar und gibt uns eine Orientierungshilfe in der Fülle des vorhandenen Wissens in diesem Themenbereich.
Leben und Arbeit
Menü